Loading...

 „Kulturboxen“

Seit dem 01.01.2011 führen wir das Projekt Kulturboxen. Es handelt sich dabei um eine theoretisch-praktische Schulung zu bildungs- und entwicklungsspezifischen Themen, zu denen jeweils Kleinstprojekte in Kenia durchgeführt werden

 
 
 
Welche Themen? Welche Projekte?
 
Thema Umwelt (Kleinstprojekt: Schulgarten)
Thema Gesundheit (Kleinstprojekt: STD´s, HIV & AIDS-Prävention)
Thema Einkommenssicherung (Kleinstprojekt: z.B. nachhaltiges Farmmanagement)
Thema Bildung (Kleinstprojekt: z.B. Berufsorientierung)
 
Die Themenschwerpunkte orientieren sich an den Millenniums-Entwicklungszielen (MDG) der Vereinten Nationen.
 

Ablauf der Schulung:
 
Die Teilnahme an der Schulung ist kostenfrei
 
- Zwei (mehrtägige) Vorbereitungsseminare mit sachkundigen Referenten
- Umsetzung des Kleinprojekts / dreiwöchiges Workcamp in Kenia (optional)
- Erstellung der Themenbox
- Nachbereitungsseminar
- Mehrmaliger Einsatz der Schulungsteilnehmer in Bildungseinrichtungen (Multiplikatoreffekt)
 
Schulungstermine werden in Abstimmung mit Referenten und Teilnehmern vereinbart
 

Was bringt mir die Schulung?
 
- Aneignung von (Fach-)Wissen und methodischen Kenntnissen anhand entwicklungspolitischer Themen
- ein tieferes Verständnis der Lebenswirklichkeiten in Entwicklungsländern
- interkulturelle und soziale Kompetenz
- Trainingserfahrung im In- und Ausland
- verstärkte Empathie- und Reflexionsfähigkeit
- Sensibilisierung für fremde Lebensweisen, Denk- und Handlungsmodi
 
Bei Teilnahme am Workcamp in Kenia
- Mitwirkungsmöglichkeiten und Verantwortung bei Umsetzung eines Kleinstprojekts
- Kopplung von Theorie und Praxis
- Interkultureller Dialog
- starke Übungssituation in Toleranzbildung, Anpassungsfähigkeit und Flexibilität
 
Abschließend erhaltet ihr ein Zertifikat über die Teilnahme an der Schulung / am Projekt mit Bescheinigung der jeweiligen Mitwirkungsbereiche und der erworbenen Kenntnisse und Fähigkeiten.
 

„ Kulturboxen“
 
Während eines jeden Kleinprojekts in Kenia wird eine Kiste mit Gegen- ständen gefüllt, die mit dem Schwerpunktthema und dem Alltag der Menschen zu tun haben. Der Inhalt präsentiert die Lebensweise der anderen Region, ihre kulturellen Eigenheiten und ihre tägliche Realität. Die Kulturboxen werden von den Schulungsteilnehmern nach dem Auslandseinsatz in Bildungseinheiten eingesetzt. Der Multiplikatoreffekt besteht darin, mittels der Kulturboxen, für ein breites Publikum den Ähnlichkeiten und Unterschieden unserer Lebensweisen einen realen Bezugsrahmen zu geben und Vergleiche zuzulassen. Die Kulturboxen dienen als Brückenschlag zwischen den Lebenswelten und helfen verklärte Vorstellungen, Vorurteile, und Hemmungen abzubauen und gleichzeitig Interesse, Verständnis und Neugier zu wecken.
 

Ihr möchtet an der Schulung teilnehmen?

meldet Euch einfach: jaeger@nachami-ev.de oder Kontakt 

 

„Kulturboxen“ ist ein interkulturelles Lern- und Bildungsprojekt, finanziert und unterstützt von der Norddeutschen Stiftung für Umwelt und Entwicklung (NUE) und vom Evangelischen Entwicklungsdienst (EED)